• Kontakt

HEADQUARTERS

Josef Wallraff GmbH & Co. KG
Quettinger Str. 240
51379 Leverkusen
Telefon: +49(0)2171.5005-0
Fax: +49(0)2171.5005-70
info@wallraff.de

Öffnungszeiten

Mo – Do: 7:30 – 17:00 Uhr
Fr: 7:30 – 14:45 Uhr

EXPERT WALLRAFF

Josef Wallraff GmbH & Co. KG
Peschstraße 15
51373 Leverkusen
Telefon: +49(0)214.67880
info@expert-wallraff.de

Öffnungszeiten

Mo – Fr: 9:30 – 19:00 Uhr
Sa: 10:00 – 18:00 Uhr

Das Fundament unseres Erfolges.

Seit fast 70 Jahren steht der Name Wallraff Elektrogroßhandel für ein Versprechen: Für Qualität, Kompetenz, Professionalität und Zuverlässigkeit auf höchstem Niveau. Ob im Sortiment, im Leistungsangebot oder im Mitarbeiterteam: Wir geben uns nicht mit dem zufrieden, was wir erreicht haben – sondern orientieren uns stets daran, was möglich ist. Wir sorgen so für eine konstante Verbesserung unseres Produkt- und Dienstleistungsportfolios. Wir forcieren so den Fortschritt zum Wohle unserer Kunden und als Fundament für langjährige Partnerschaften mit Industrieunternehmen und dem Handwerk.

Nicht zuletzt haben wir uns durch diese Haltung in den letzten 30 Jahren zu einem modernen Technologiedienstleister entwickelt, der seinen Kunden zu jeder Zeit die richtige Mischung aus innovativen Produkten, technischer Beratung und maßgeschneiderten Dienstleistungen bietet. Kombiniert mit höchster Flexibilität und optimalem Service sorgen wir dafür, dass es bei unseren Kunden zu deutlichen Verbesserungen in der Wertschöpfungskette kommt. Qualität und Zuverlässigkeit sind hierbei die Schlüssel für zufriedene Partnerschaften.

DATEN UND FAKTEN

Über

65 Jahre

erfolgreich am Markt
Über

1,8 Mio.

elektronisch gepflegte Artikel
Mehr als

50.000

Artikel ab Lager lieferbar
über

8.000 qm

Lagerfläche mit 5.000 Paletten-Stellplätzen
Mehr als

2.500 qm

Verkaufsfläche für Consumer Products
Über

120

Mitarbeiter
Eigener

Fuhrpark

mit Fahrzeugen von 1,2 t bis 21 t
Unser

Kundenstamm

ist national und international
umfassendes

Vollsortiment

inkl. Consumer Products und Einbauküchen

WIR SIND ZERTIFIZIERT

Zertifikat
DQS-Zertifikat Wallraff 9001_2015
DQS-Zertifikat Wamotech 9001_2015
Zertifizierung DIN EN ISO 14001_2015
Zertifizierung DIN EN ISO 50001_2011

Ethik

Wallraff Elektrogroßhandel ist ein Innovationsunternehmen mit über 65jähriger Geschichte. Vieles hat sich im Laufe der Jahre geändert – doch unserer Unternehmensphilosophie sind wir stets treu geblieben. Wir stellen höchste Ansprüche an Qualität, Flexibilität, Innovation und Zuverlässigkeit. Wir wollen für unsere Kunden immer die Besten sein:
Durch Qualität im Sortiment und professionelle Mitarbeiter, durch Kompetenz in der Beratung und Zuverlässigkeit in der Abwicklung. Wir bieten Service, der spürbar ist: freundlich, flexibel, schnell und zuvorkommend. Mit Begeisterung und persönlichem Einsatz.

Umwelt & Nachhaltigkeit

Kurzfristiger Erfolg ist nicht alles. Deshalb setzen wir seit jeher darauf, Entscheidungen so zu treffen, dass auch das Allgemeinwohl, die Umwelt und die nachfolgenden Generationen davon profitieren. So sind wir bestrebt, den Anteil der Lieferanten mit zertifiziertem Umweltmanagementsystem dauerhaft zu erhöhen. Der Umgang mit unseren Ressourcen geschieht nach höchsten Effizienzkriterien. Wir betrachten und analysieren die Umwelt- und energierelevanten Abläufe in unserm Unternehmen ganzheitlich und leiten hieraus Verbesserungsmaßnahmen ab, die dazu beitragen, unsere Energieeffizienz zu steigern. Zur Umsetzung dieser Ziele haben wir ein integriertes Umwelt- und Energiemanagementsystem nach DIN EN ISO 14001 und DIN EN ISO 50001 eingeführt. Durch kontinuierliche Verbesserung des Energieeinsatzes und unseres betrieblichen Umweltschutzes wollen wir unseren Energieverbrauch über die gesetzlichen Bestimmungen hinaus senken und die Umwelt schützen. Damit unsere Mitarbeiter aktiv Mitverantwortung übernehmen können, sorgen wir für einen regelmäßigen Informationsfluss.

Bei der Beschaffung von Investitionsgütern, Roh- und Hilfsstoffen sowie Dienstleistungen beachten wir Energieeffizienz und ökologische Kriterien und bevorzugen Lieferanten, die dem Umweltschutz einen ähnlich hohen Stellenwert einräumen wie wir.

Die Erfolge unserer Umweltschutzaktivitäten durch Ressourcenschonung und Kosteneinsparung haben dazu beigetragen, die Wirtschaftlichkeit und Wettbewerbsfähigkeit unseres Unternehmens zu sichern. Darüber hinaus leisten wir einen wichtigen Beitrag, um den steigenden ökologischen Erwartungen der Öffentlichkeit gerecht zu werden und so das Vertrauen unserer Kunden, Lieferanten, Behörden und Nachbarn zu stärken.

Zukunft

Unser Ziel ist es, unsere Leistung konstant zu optimieren. Deshalb denken wir nicht nur im Jetzt und Hier, sondern orientieren uns an der Zukunft. Wir übernehmen Verantwortung für Umwelt, Gesellschaft und unsere Mitarbeiter und deren Familien. Nicht zuletzt durch die Zertifizierung unseres Umweltmanagements nach DIN EN ISO 14001 und unseres Energiemanagements nach DIN EN ISO 50001. Dabei sehen wir Innovation als klaren Erfolgsfaktor.

Josef Wallraff gründet das Unternehmen.

1948: Mit einem Gründungskapital von 40 D-Mark sowie einem Fahrrad mit Anhänger setzte Josef Wallraff den Grundstein für ein familiengeführtes mittelständisches Unternehmen, das inzwischen zu einem europaweit tätigen, zukunftsorientierten Technologiedienstleister mit internationalem Kundenstamm gewachsen ist.

1955 erfolgte die Anmietung einer Wohnung die zum Lager und Verkaufsraum eingerichtet wurde. Erweiterung folgten in den nächsten Jahren.

1976: Eröffnung eines Elektro-Groß-und Einzelhandels in neuen 2.000 qm großen Räumlichkeiten mit separatem Lager für Installationsmaterial sowie einer Ausstellung für Consumer Products und Einbauküchen.

1976: Klaus Wallraff, Sohn von Josef Wallraff, tritt nach erfolgreichem BWL-Studium in das Unternehmen ein.

1986: Übernahme der Geschäftsleitung durch Klaus Wallraff als Geschäftsführender Gesellschafter.

1989: Abspaltung des Großhandels durch Bau eines zweiten Standortes mit Verwaltungsgebäude und 4.500 qm Lagerfläche sowie einem 2.500 qm großen Außenlager.

2006 – Unternehmer des Jahres

1990: Beitritt in die „Einkauf + Marketing Kooperation EGR/MITEGRO“

1991: Focussierung auf den Schwerpunkt „Industriebelieferung“ und Weiterentwicklung zu einem der führenden Systemlieferanten und Logistikpartner für die Industrie. Entwicklung und Aufbau von E-Business-Lösungen. Lösung und Umsetzung von kundenspezifischen e-Procurement Anforderungen .

1995: Aufbau des technischen Kompetenz Center als eigenständige Vertriebsabteilung.

2000: Spezialisierung auf kundenspezifische Industrie-Konzepte der lagerlosen Versorgung.

2001: Einführung eines Windows-basiertem ERP System inkl. integriertem B2B Online-Shop.

2006: Bau einer neuen Niederlassung auf 10.000 qm Fläche mit 2.500 qm Consumer Products und Einbauküchen-Ausstellung sowie 800 qm Lager. Umzug sowie räumliche Verlagerung des Einzelhandels vom alten Standort.

2006: Auszeichnung zum „Unternehmer des Jahres“ der Stadt Leverkusen.

Vom Mittelständler zum Technologie-Dienstleister.

2011: Dipl.-Kfm. Christopher Wallraff als Vertreter der 3. Generation hält Einzug ins Unternehmen.

2012: Gründung Wamotech GmbH & Co.KG. Als Certified Assembly Partner (CAP) der Cooper Crouse-Hinds GmbH werden definierte explosionsgeschützte Produkte (ATEX zertifiziert) nach vorgegebener Kundenspezifikation geplant und gefertigt.

2013: Vergrößerung der Betriebsfläche für die erneute Verlagerung des expandierenden Großhandels.

2014: Fertigstellung, Umzug und Inbetriebnahme des neuen Logistik-Zentrums mit 8.000 qm Fläche und automatischem Kleinteilelager.

2014: Fertigstellung und Einführung des leistungsfähigen Lagerverwaltungssystems der Fima KBU-Logistik.

2015: Erhöhung der Lieferperformance auf Reaktionszeiten unterhalb von 2 Stunden.

Branchennews

12.11.2018

ZSW - Erneuerbare decken 38 Prozent des Stromverbrauchs

Die Energiequellen Wind und Sonne werden wichtiger, die Stromerzeugung aus Kohle und Gas geht zurück. Damit wachse der Bedarf nach einem Netzausbau, sagen sie Verbände ZSW und BDEW.

Die Erneuerbaren Energien haben in den ersten drei Quartalen 2018 zusammen 38 Prozent des Bruttostromverbrauchs in Deutschland gedeckt. Das ist ein Anstieg um 3 Prozentpunkte gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Im Januar, April und Mai 2018 erreichten sie aufgrund des außerordentlich starken Winddargebots und der vielen Sonnenstunden sogar bis zu 43 Prozent. Zu diesem Ergebnis kommen das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) und der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) in einer ersten Auswertung. Wenn das Winddargebot im vierten Quartal sich wie im Durchschnitt der letzten Jahre gestaltet, könnten die Erneuerbaren auch im Gesamtjahr 2018 knapp 38 Prozent decken.

In den ersten drei Quartalen 2018 wurden insgesamt fast 170 Milliarden Kilowattstunden (Mrd. kWh) Strom aus Sonne, Wind und anderen regenerativen Quellen erzeugt (Q1-3 2017: 155,5 Mrd. kWh). Damit lagen die Erneuerbaren nahezu gleichauf mit der Stromerzeugung aus Braun- und Steinkohle, die bei rund 172 Mrd. kWh lag und damit gegenüber dem Vorjahreszeitraum um fast 7 Prozent zurückging (Q1-3 2017: 184,0 Mrd. kWh). Auch Erdgas verzeichnete einen Rückgang von fast 8 Prozent auf rund 59 Mrd. kWh (Q1-3 2017: 63,6 Mrd. kWh).

Wind onshore bleibt die stärkste Quelle
Wind onshore war im Betrachtungszeitraum mit fast 63 Mrd. kWh weiterhin die stärkste Erneuerbaren-Quelle, was einem Zuwachs von über 13 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht (Q1-3 2017: 55,4 Mrd. kWh). Den größten Zuwachs verzeichnete Photovoltaik mit fast 16 Prozent auf über 41 Mrd. kWh (Q1-3 2017: 35,6 Mrd. kWh). Auf Platz 3 und 4 folgten Biomasse mit rund 34 Mrd. kWh (Q1-3 2017: 33,4 Mrd. kWh) und Wasserkraft, bei der es aufgrund der langanhaltenden Dürreperiode einen Rückgang von fast 10 Prozent auf rund 13 Mrd. kWh gab (Q1-3 2017: 14,9 Mrd. kWh). Wind offshore trug rund 13 Mrd. kWh (Q1-3 2017: 11,7 Mrd. kWh) zur Stromerzeugung bei.

„Die Erneuerbaren sind ganz klar auf der Überholspur, während der Beitrag der konventionellen Energieträger zur Deckung des Bruttostromverbrauchs kontinuierlich zurückgeht“, sagt Stefan Kapferer, Vorsitzender der BDEW-Hauptgeschäftsführung. „Allerdings liegt noch ein ganzes Stück Arbeit vor uns, um das Ziel von 65 Prozent Erneuerbaren-Anteil bis 2030 zu erreichen. Es muss daher sichergestellt werden, dass beim weiteren Ausbau kein Fadenriss entsteht: Erstens muss gerade bei Wind onshore dafür gesorgt werden, dass ausreichend Flächen für neue Projekte zur Verfügung stehen. Zweitens müssen jetzt endlich die Sonderausschreibungen für Wind onshore und PV gestartet werden. Drittens muss alles dafür getan werden, damit der dringend notwendige Ausbau der Nord-Süd-Leitungen mit Hochdruck vorangetrieben und adäquate Rahmenbedingungen für den Betrieb von Stromspeichern geschaffen werden. Das sind Voraussetzungen, damit der Strom aus Erneuerbaren umfänglich genutzt und die Klimaziele erreicht werden können.“

„Die Zunahme der regenerativen Stromerzeugung bietet grundsätzlich Anlass zur Freude“, konstatiert auch Prof. Dr. Frithjof Staiß, geschäftsführendes Vorstandsmitglied des ZSW. „Sorgen bereiten allerdings die Sektoren Wärme und Verkehr. Hier müssen wir endlich zu spürbaren Fortschritten kommen. Dies folgt auch aus dem europäischen Rechtsrahmen – etwa der so genannten Effort Sharing Regulation, die im Juli 2018 in Kraft getreten ist. Diese verpflichtet Deutschland, die Treibhausgasemissionen in den nicht dem Emissionshandel unterliegenden Bereichen – somit vor allem Wärme und Verkehr – bis 2030 um 38 Prozent gegenüber 2005 zu senken. Bei einer Zielverfehlung drohen Strafzahlungen in Milliardenhöhe – und zwar schon ab 2020. Nicht zuletzt deswegen ist es klug, deutlich mehr für den Erfolg der Wärme- und Mobilitätswende zu investieren.“

10.11.2018

VDE - Erhebliche Mängel bei Billigprodukten aus dem Internet

Der VDE hat Garten- und Haushaltskleingeräte untersucht, wie sie über das Internet vertrieben werden. Der Verband warnt: Technische Mängel und mangelhafte Bedienungsanleitungen können zu elektrischen, mechanischen und thermischen Gefährdungen führen.

Anlässlich des 125-jährigen Bestehens des VDE haben die Experten des VDE-Instituts Gartengeräte und Haushaltskleingeräte aus dem Internet auf ihre Sicherheit geprüft. Ihr Ergebnis: Bei der Mehrheit der stichprobenartig untersuchten Produkte fanden die Experten erhebliche Mängel, sowohl bei den Produkten wie auch bei den Betriebsanleitungen. Die Hersteller der Billigprodukte in den Kategorien Garten- und Haushaltskleingeräte verwendeten entweder ungeeignete Materialien, berücksichtigten Sicherheitsaspekte nicht ausreichend oder sparten an der Verarbeitung – mit möglichen fatalen Auswirkungen für Gesundheit und Leben der Verbraucher.

„Zwei Drittel der von uns stichprobenartig untersuchten Garten- und Haushaltsgeräte sind unsicher oder erfüllen rechtliche Anforderungen nicht. Die gefundenen Mängel bergen unter anderem Gesundheitsschädigungen, die Gefahr eines elektrischen Schlages sowie Funktionsstörungen in sich“, sagt Wolfgang Niedziella, Geschäftsführer des VDE-Instituts. Alle geprüften Produkte wiesen erhebliche Mängel bei den Bedienungsanleitungen auf. „Anlässlich unseres Jubiläums „125 Jahre VDE – 125 Jahre Verbraucherschutz“ ist es umso wichtiger darauf hinzuweisen, dass Verbraucher auf Sicherheitszeichen eines unabhängigen Prüfhauses achten sollten. Bei dem VDE-Dreieck weiß der Verbraucher, dass das Produkt alle Sicherheitsanforderungen erfüllt.“

Ausgewählte Beispiele der umfangreichen Produktprüfungen:

Haushaltskleingeräte
• Bei einer Filterkaffeemaschine haben die VDE-Experten entdeckt, dass es zu einem elektrischen Schlag kommen kann, wenn der Benutzer die Steckerstifte berührt. Die hier erlaubte maximale Spannung wurde über dem maximal zulässigen Wert gemessen.
• Bei einem Standmixer fehlt der Hinweis darauf, dass die Netzanschlussleitung im Falle einer Beschädigung ersetzt werden muss. Der Verbraucher erfährt nicht, dass dies nur der Hersteller bzw. dessen Kundendienst übernehmen darf und ist damit einer Gefährdung ausgesetzt.
• Ein Toaster fiel auf, weil er ausschließlich mit einer englischsprachigen Gebrauchsanweisung geliefert worden war. Nicht verstandene sicherheitsrelevante Informationen können jedoch gefährlich sein. Wichtige Hinweise standen außerdem im hinteren Teil der Gebrauchsanleitung, wo sie leicht übersehen werden können.
• Ein Handrührgerät war mit einem schlecht übersetzten Hinweis versehen, der vermutlich auf die Gefahren hinweisen soll, die mit dem Eintauchen des Geräts in Wasser verbunden sind. Die Formulierung kann zu Missverständnissen und damit zur Gefährdung der Nutzer führen.

Gartengeräte
• Ein Rasentrimmer wies erhebliche Mängel auf. So wurde unter anderem nicht angegeben, dass bestimmte gefährdete Personengruppen das Produkt nicht nutzen sollten. In der Bedienungsanleitung fehlten elektrische Bemessungsinformationen, was bei Nichtbeachtung zu thermischen und elektrischen Gefährdungen führen kann. Eine übermäßige Benutzung eines schwingungsintensiven Produkts kann zu zeitweisen und dauerhaften Schädigungen beim Benutzer führen, zum Beispiel des des Gehörs.
• Bei einer Akku-Gras- und Strauchschere war die Übersetzung der Bedienungsanleitung fehlerhaft und kann so den Benutzer gefährden. Zudem kann bei Verlust der Sicherung des Schneidemessers dieses aus der Maschine fallen. Schnittverletzungen können die Folge sein.
• Bei einer Elektro-Heckenschere fanden die VDE-Tester, dass der Emissionsschalldruckpegel nicht angegeben wurde, dabei kann zu hoher Lärm das Gehör dauerhaft schädigen.

08.11.2018

SIEMENS Hausgeräte - Und wie riecht mein Lieblingssakko?

Geruch raus, Frische rein – ganz ohne zu waschen: Mit diesem Versprechen ist sensoFresh von Siemens Hausgeräte einzigartig auf dem Markt.

„Gestern grillen mit Freunden, heute spontanes Geschäftsessen: Und wie riecht mein Lieblingssakko?“ Die Antwort darauf gibt die innovative Siemens sensoFresh Technologie. Sie entfernt unangenehme Gerüche mit Hilfe von Aktivsauerstoff, ganz ohne das Kleidungsstück nass zu machen. In nur 20 bis 40 Minuten riecht das gute Stück wie neu und ist bereit für den nächsten Termin.

Natürliche Frische ohne Waschen – so funktioniert‘s
Die sensoFresh Technologie findet sich in ausgewählten iQ500, iQ700 und avantgarde Waschmaschinen von Siemens. Einfach das sensoFresh Programm wählen und die Textilien werden mit einem kühlen Nebel aus Aktivsauerstoff umhüllt. Er löst die Geruchsmoleküle aus dem Gewebe, bricht sie auf und transportiert sie zu einem Kohlefilter. Dort werden sie zusammen mit dem restlichen Aktivsauerstoff in reinen Sauerstoff zurückverwandelt. So riecht die Kleidung angenehm frisch und kann sofort angezogen werden, wenn sie aus der Maschine kommt. Der Clou: sensoFresh ist auch für Textilien geeignet, die laut Etikett in die chemische Reinigung müssen.

Weitere Informationen unter www.sensofresh.de

  • Prozessoptimierung

    In diesem Video erfahren Sie, wie wir Ihnen helfen können Ihre betrieblichen Abläufe zu optimieren.

  • DEHN - Überspannungsschutz nach DIN VDE 0100-443/534 einbauen

    In diesem Video wird der korrekte Einbau des Kombi-Ableiters DEHNshield ZP Basic in die Zählerverteilung eines Wohnhauses gezeigt. Das Schutzgerät erfüllt die Anforderungen der DIN VDE 0100 Teil 443/534, die neu seit 1. Oktober 2016 gültig ist und die nun auch bei Wohngebäuden verpflichtend Überspannungsschutzmaßnahmen vorschreibt.

  • Funktionen und Tipps im neuen Online-Shop

    Hier erhalten Sie einen Überblick von der Artikelsuche bis zur Bestellung.

  • Ei Electronics GmbH - Kohlenmonoxidmelder

    Ein Kohlenmonoxidwarnmelder wird in Abhängigkeit zur Raumgegebenheit und -nutzung installiert. Dieses Video zeigt, wo Ei Electronics Kohlenmonoxidwarnmelder normgerecht installiert werden und wie diese funkvernetzt werden können.

  • Modernes Warehouse Management für den Elektrogroßhandel

    Tauchen Sie ein in die animierte Welt der Lagerlogistik! Wir zeigen Ihnen unsere unterschiedlichsten Lagerarten und -Systeme, die mithilfe der Lagerverwaltungssoftware „KBU-LVS“ gesteuert werden.

    >> Josef Wallraff GmbH & Co. KG: <<

  • FISCHER - Befestigungspower für jeden Anwendungsfall: fischer DUO-Line

    Der fischer DUOPOWER ist ein intelligenter 2-Komponenten-Dübel mit drei Funktionsprinzipien. Der intelligente Universaldübel ist für Befestigungen in allen Baustoffen geeignet. Dies ermöglicht vielfältige Anwendungen mit nur einem Dübel. Der fischer DUOPOWER passt sich selbstständig dem Baustoff an und leitet durch die drei Funktionsprinzipien klappen, spreizen und knoten höchste Lastwerte ein.

  • HENSEL - Innovative Klemmentechnik

    Hensel bringt neue Kabelabzweigkästen mit vielen Vorteilen für den Elektro-Fachmann: Schnelle Montage und Sicherheit im Betrieb